Herbsturlaub - Kanaren eines der Top-Reiseziele

Die Inseln der Kanaren sind ideal für einen Herbsturlaub, da dort das Klima das ganze Jahr über mild und subtropisch ist. Die Temperaturen schwanken im Herbst zwischen 19 und 27 Grad, sodass es weder zu kalt noch zu heiß wird.

Vielfältigkeit

Die Kanarischen Inseln haben sieben wirklich sehenswerte Inseln. Jede Insel hat ihren eigenen Flair und ihren eigenen Charme, sodass für jeden Menschentyp etwas dabei ist: Zum Beispiel eignet sich Gran Canaria für Partyliebhaber, Fuerteventura für Kite- & Windsurfer, Teneriffa für einen typischen Badeurlauber und La Palma für Wanderer. Somit ist auf den Kanaren für Jedermann etwas dabei. Wichtig ist dabei neben dem passenden Flug, der Unterkunft natürlich auch die Wahl der entsprechenden Insel!

Gran Canaria

Gran Canaria zählt zu der beliebtesten Kanareninsel der deutschen Urlauber. Besonders beliebt ist sie bei den jüngeren Leuten, da man auf dieser Insel gut und gern einmal bis zum Morgengrauen feiert. Aber nicht nur zum Feiern eignet sich die Insel: Die Inselhauptstadt Las Palmas mit ihrer historischen Altstadt ist sehr lohnenswert, aber auch die vielen verwunschenen Schluchten und Buchten laden zum Träumen ein.

Fuerteventura

Fuerteventura ist die sommerlichste Kanareninsel und eignet sich perfekt, um aus dem tristen kalten Herbst in Deutschland in ein sommerliches Umfeld zu kommen. Mit Höchsttemperaturen von 27 Grad, kann man auch im Herbst die endlosen weißen Sandstrände und das türkisblaue Meer genießen und Sonnenenergie tanken.

Aufgrund des starken Windes eignet sich diese Insel perfekt für Kite- und Windsurfer. Hier können sie ihre Kunststücke zeigen und ihr Können unter Beweis stellen.

Teneriffa

Im Süden der Insel kann man den typischen Badeurlaub genießen, da auch im Herbst die Wassertemperatur sogar bei 22 Grad bleibt. Im Norden der Insel ist es wesentlich grüner, sodass man hier gut wandern kann. Ein lohnt sich, einen Ausflug zum höchsten Berg Spaniens zu unternehmen: Pico del Teide ist ein Vulkan im Ruhezustand. Um ihn herum ist ein Nationalpark mit Bananen-Plantagen, der sich gut zum Wandern eignet.

Wer gerne einmal eine echte Lavahöhle besichtigen möchte, der sollte einen Ausflug zur Cueva del Viento unternehmen. Einen Teil der Höhle kann man besichtigen. Einige Hotels im Norden sind sogar auf Kuren spezialisiert, sodass man sich hier unter fachmännischer Aufsicht gut vom Stress des Alltags erholen kann.

La Palma

Wer keinen Massentourismus mag, der ist hier genau richtig. Man wohnt vorwiegend in kleinen Anlagen und nicht in großen Hotels. Besonders lohnenswert ist hier das Naturschwimmbecken La Piscina Charco. Es liegt südlich von San Andrés.
La Palma ist eine typische Insel für Wanderer. Besonders beliebt sind die Mehrtagestouren von Hütte zu Hütte.

Bild: