Touristenlimit auf den Kanaren?

Mitte Juli 2015 gab die Regierung kanarischen Inseln Pläne bekannt, die Touristenzahlen auf den kanarischen Inseln zukünftig zu beschränken. Werden diese Pläne umgesetzt, wird es nur noch ein begrenztes Kontingent an Urlaubsplätzen geben, indem die Zahl der Hotelbetten dauerhaft begrenzt wird. Wann dieses Touristenlimit greifen soll, ist noch nicht bekannt. Experten gehen zugleich davon aus, dass sich die Pläne nur schwer umsetzen lassen.

Sanfter Tourismus soll gefördert werden

Die drastische Entscheidung ist der vorläufige Höhepunkt in einer neuen Tourismuspolitik auf den Kanaren, die sich einen sanften Tourismus verschrieben hat. Zwar ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftsfaktor auf den Kanaren, doch insbesondere die wachsende Zahl der All-Inklusive-Reisen bereitet den Inseln Schwierigkeiten. Denn die Gäste bleiben in ihren Hotelanlagen während in den Dörfern und Städten der Umgebung die Kundschaft ausbleibt. Trotz steigenden Tourismuszahlen leidet die lokale Wirtschaft.

Der Umweltschutz ist ein weiteres Argument der Befürworter einer Beschränkung. Denn neue Hotelanlagen an der Küste zerstören nicht selten Lebensräume, auch die Unterbringung und Versorgung einer großen Zahl von Urlaubern belastet die Umwelt.

Auch andere Regionen wollen Tourismus beschränken

Kritiker haben bereits ihre Zweifel angemeldet, ob eine Beschränkung der Übernachtungen in Hotel dieses grundsätzliche Problem lösen kann. Vor allem könnte eine Beschränkung den Tourismus schwächen und damit die Inselgruppe um eine wichtige Einnahmequelle berauben. Zudem lasse sich eine so gravierende Maßnahme nicht von heute auf morgen umsetzen. Dennoch ist das Touristenlimit in der Welt. Auch anderen Regionen greifen diese Überlegungen auf: Vor wenigen Tagen gab auch die Regierung der Balearen bekannt, über eine Beschränkung der Tourismuszahlen auf Mallorca, Menorca und Co. nachzudenken.

Bild: 
Gran Canaria Küste mit Hotels