Wieder „Blaue Flaggen“ für die Kanaren

Jeder Urlaubsort am Meer schmückt sich gern mit der Blauen Flagge. Sie signalisiert den Badenden: Hier ist die Welt noch in Ordnung. Auf den Kanarischen Inseln wehen in diesem Jahr an 42 Strandabschnitten und fünf Sportboothäfen die begehrten Fahnen. Sie versichern den Touristen, dass die Sicherheits- und Sanitärstandards an den Stränden perfekt sind.

An der Costa Adeje auf Teneriffa haben gleich vier Uferabschnitte das Qualitätssiegel bekommen: El Duque, Torviscas, Fañabe und Troya. Spitzenreiter ist aber die beliebte Urlaubsregion San Bartolomé de Tirajana im Süden Gran Canarias. Dort darf in diesem Sommer an fünf Stellen das blaue Tuch gehisst werden: an den Strandabschnitten Meloneras, El Inglés, Maspalomas und San Agustín sowie im Yachthafen von Pasito Blanco. Die Juroren lobten in der Marina vor allem den professionellen Service für Bootsbetreiber sowie die Infrastruktur mit privaten Toiletten, Supermarkt, Chill-Out-Solarium und WLAN-Zugang.

Auf Gran Canaria wehen die meisten Flaggen

Ohnehin hat Gran Canaria 2015 unter allen kanarischen Inseln die meisten Auszeichnungen bekommen. Dort wehen in dieser Saison gleich an 13 Stränden die blauen Fahnen. Auf dem zweiten Rang liegt Teneriffa mit elf Abschnitten vor Fuerteventura mit sieben. Enttäuschung herrschte dagegen im beliebten Touristenzentrum Arona an der Südwestküste Teneriffas. Die Stadt hatte umsonst darauf gehofft, bei der Auswahl berücksichtigt zu werden. Nun will die Gemeindeverwaltung ein Konzept für die Neugestaltung des Strandes erstellen, um die Auszeichnung im kommenden Jahr zu ergattern.

Dauerabonnent auf das Fahnentuch ist Playa La Arena auf Teneriffa. Dort weht die Blaue Flagge in diesem Jahr zum 28. Mal in Folge. Nicht umsonst gehört sie zu den beliebtesten Inseln Europas. Der Stadtstrand in Santiago del Teide punktet mit feinem Sand, Rettungsschwimmer von 9 bis 19 Uhr im Sommer, mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und vielen Sportmöglichkeiten. Playa La Arena ist einer von 39 ausgezeichneten Stränden auf den Kanaren, der auch Rollstuhlfahrern einen Zugang ermöglicht.

Umweltlogo muss jedes Jahr neu erkämpft werden

Über die Vergabe der Blauen Flagge entscheidet die European Foundation for Environmental Education (FEE). Die Non-Profit-Organisation mit Sitz in Kopenhagen hat insgesamt an 4.000 Strände und Marinas in 49 Ländern das Gütesiegel vergeben. Mit fast 600 beflaggten Stränden hat Spanien so viele saubere Küstenabschnitte wie kein anderes Land in Europa. Die Strandbetreiber müssen ein gutes Abfallmanagement nachweisen, für hohe Wasserqualität sorgen und die Sicherheit der Badegäste gewährleisten. Das Umweltsymbol wird jeweils für ein Jahr vergeben und muss jede Saison neu erkämpft werden.

Bild: 
Strand in Maspalomas